Jugendkapelle

1974 konn­te die ers­te „Jugend­ka­pel­le Wol­kers­dorf und Umge­bung“ gegrün­det wer­den. Es waren Jung­mu­si­ker aus der gesam­ten Umge­bung von Wol­kers­dorf zusam­men­ge­kom­men. Schwer­punk­tor­te der Musi­ker waren Pil­lichs­dorf und Schlein­bach. Kapell­meis­ter der Jugend­ka­pel­le war Josef Pleil, Grün­dungs­ob­mann, Josef Augus­tin (Schlein­bach). Auf Grund der guten musi­ka­li­schen Leis­tun­gen der Jugend­ka­pel­le ent­stand ein gewal­ti­ger „Zulauf“ von Jung­mu­si­kern. Die Musik­aus­bil­dung wur­de orga­ni­siert und ver­stärkt. Es gaben Musik­un­ter­richt Josef Pleil, Hubert Fischer, Franz Gös­sin­ger, Leo­pold Hieb­ner sen., Karl Hirsch­vogl, Mar­tin Gös­sin­ger, Anni Tröst­ler, Eli­sa­beth Fischer, Tho­mas Weiß, Ewald Küh­nert, Petra Dach­au­er und Eva Pleil.

In der Jugend­ka­pel­le Wol­kers­dorf wur­den Jung­mu­si­ker von Gr. Engers­dorf, Pil­lichs­dorf, Obers­dorf, Wol­kers­dorf, Münichs­thal, Ulrichsk­ri­chen, Pfö­sing, Schlein­bach, Haut­zen­dorf, Hoch­lei­ten aus­ge­bil­det. Somit wur­de auch mit die­sen Jung­mu­si­kern der musi­ka­li­sche Grund­stein für die spä­te­re Grün­dung der Orts­mu­sik­ka­pel­len gelegt.

Kapell­meis­ter Pleil wur­de auf Grund sei­ner erfolg­rei­chen Jugend­ar­beit zum Bezirks­ju­gend­re­fe­ren­ten gewählt. In die­ser Funk­ti­on grün­de­te er das „Bezirks­ju­gend­blä­ser­se­mi­nar“, wel­ches bis heu­te in der ers­ten Feri­en­wo­che abge­hal­ten wird.

Zur Her­an­bil­dung der vie­len Musik­schü­ler wur­de ein „Nach­wuchs­or­ches­ter“ instal­liert. Lei­ter des Nach­wuchs­or­ches­ters waren Karl Hirsch­vogl, spä­ter Tho­mas Weiß und Ewald Kühnert.

Durch die sehr erfolg­rei­che Nach­wuchs­bil­dung konn­ten die Orts­mu­sik­ka­pel­len der Umge­bung reak­ti­viert oder neu gegrün­det wer­den. So ent­stan­den die Ver­bands­ka­pel­len Pil­lichs­dorf, Obers­dorf, Münichs­thal, Kreut­tal, Hoch­leit­hen, Schleinbach.